Home / Aktuelles / Ein ganz normaler Vormittag

Ein ganz normaler Vormittag

Wie ist es so bei anderen Tageseltern? Bei mir heute so:

7:00 Uhr

Foto mit negativem Test eines Kindes erhalten, Daumen hoch.

7:30 Uhr

Babykind kommt an. Regensachen vergessen. Sollen nachgebracht werden.

K2 kommt an. Etwas antriebslos heute. Jacke und Schuhe bleiben erstmal an. Ausziehen beginnt später.

8:00 Uhr

Alle sind da. Gemeinsames Singen und Spielen. Streit um die Puppen schlichten. Dinos benennen. Bälle gerecht verteilen. Alle Puppen anziehen. Hausschuhe wieder anziehen. Nase putzen.

8:30 Uhr

Klingel. Regensachen gebracht. Klingel. Nachbarin holt Paket ab.

8:45 Uhr

Uhr Obstpause vorbereiten. Erdbeeren aus eigenem Garten waschen und schneiden. Während dessen pullert K5 ein. Auf den Teppich und das Laminat. K4 tritt in die Pfütze, läuft gleich los durchs ganze Zimmer. K5 weint, muss aber kurz warten. K4 die Socken ausziehen, Füße säubern. Pfütze und Fleck auf dem Teppich beseitigen. K5 trockene Sachen anziehen. Hände wieder waschen. Erdbeeren weiter putzen. Geschrei aus dem Zimmer, kleine Metallautos fliegen durch das Zimmer. Übeltäter kurz in meiner Nähe separieren. Natürlich nicht ohne einen Vortrag über die Gefährlichkeit von fliegenden Gegenständen zu halten. Alle Kinder bis jetzt unversehrt. Gemeinsam Zimmer aufräumen.

9:00 Uhr

Obstpause- Erdbeeren gerecht verteilen. Essen. Babykind spuckt ihre Erdbeere aus und legt sie auf meine frischgewaschene Hose. Egal Hose muss halten.

Dazwischen immer wieder den Kindern die Nasen putzen, Zöpfe richten, Socken wieder anziehen.

9:20 Uhr

Bad besucht, alles Wichtige dort erledigt, ohne Zwischenfälle. Juhu! Gummistiefel anziehen, Gummistiefel wieder ausziehen, Matschhose muss zuerst an. Gummistiefel wieder anziehen, noch mal ausziehen, links und rechts verwechselt. Das Ganze bei vier Kindern. Fünf Umarmungen und Liebeserklärungen erhalten, eine Regenjacke aus dem eigenen Fundus geholt. Alle Schubladen wieder geschlossen.  Endlich selber angezogen und Bonbon zur Beruhigung gelutscht.

Treppe nach unten steigen. K4 steckt den Kopf durch das Geländer, eigentlich verboten, trotzdem gemacht, Brille von der Nase gerutscht, Brille eine Etage tiefer gefallen, zum Glück heil geblieben (ein Lob an den Optiker). Nachbarin getroffen, selber fröhlich und entspannt gewirkt, Scherze über die Kinder gemacht. Losgegangen. Unterwegs waren alle Kinder fröhlich und folgsam. Bin total stolz auf die Kinder. Auf dem Spielplatz erstmal Eingang zum Klettergerüst freigeschaufelt, hatten große Kinder zu geschippt. Schaukel ist besetzt, andere Vorschläge zum Spielen gemacht. Sand schmeißen ist auch heute verboten, getroffene Kinder getröstet. Dann endlich eine halbe Stunde friedliches Spielen, Buddeln, Klettern und Schaukeln der Kinder.

10:30 Uhr

Alles wieder einsammeln, klappt auch super. Gummistiefel leeren. An einem Stiefel Vogelkacke. Selber voll hineingefasst. Der Tag liefert einige Highlights. Heimweg sehr gesittet.

Zu Hause ausziehen. K5 wieder eingepullert. Trocken werden gelingt heute besonders gut. Nasse Sachen kurz abgelegt, Tüte gesucht. Babykind hat nasse Sachen zu fassen bekommen. Ich zu langsam.

11:00 Uhr

Mittagessen. Kohlrabi-Sticks sind keine Klanghölzer oder Figuren. Bitte nur essen. K3 stellt fest, Esther und K3 haben Nagellack. Das besiegelt unsere ewige und feste Freundschaft. Fühle mich geehrt. Nach Ermahnungen, dass Makkaroni keine Pfeifen sind, sondern gegessen werden sollen, ist das Mittagessen vorbei.

Nach dem Badbesuchen und einigem Topfgerutsche ist der Fußboden bereit zum Wischen und ein Shirt zum Waschen.

12:00 Uhr

Alle liegen ohne größere Unfälle im Bett und schlafen eine halbe Stunde später ein. Puh, endlich selber etwas essen. Es ist zum Glück noch etwas Brause vom Vortag da.

Die höchste Tugend der Tagesmutter ist ihr Humor 😉

Comments are closed.